Selbstversorger in Norwegen & Camping

Norwegen ist das Land der Fjorde, der wunderschönen Natur und Vielfalt. Da Du hier besonders gut campen kannst, darf bei einer Reise nach Norwegen unser Zelt oder Dachzelt nicht fehlen. Besonders die Ausübung des „Jedermannsrechts“ macht dieses Reiseland für viele Camper attraktiv. Nähere Infos, Regeln und Erklärungen rund um das Thema „Jedermannsrecht“, bekommst Du in einem separaten Beitrag. Wir reisen daher mit dem Auto und sind gleichzeitig als Selbstversorger in Norwegen unterwegs. Dies bedeutet, dass mehr an Ausstattung, Ausrüstung & Campingequipment mit muss. Dadurch ist unsere Packliste für Norwegen wesentlich länger und umfangreicher, als unsere bisherigen Listen. In diesem Beitrag gehen wir auf die komplette Campingausrüstung ein, was wir mitnehmen und für Selbstversorger in Norwegen empfehlen können. Auch haben wir an einigen Stellen ein paar Tipps und Hinweise. Damit alles übersichtlicher ist, gehen wir hier nicht auf das Thema „Allgemeine Ausrüstung & Ausstattung“ ein. Dafür haben wir einen separaten Beitrag für Dich geschrieben. 

Download der Packliste für Selbstversorger in Norwegen

In diesem Beitrag erklären wir Dir ausführlicher, welches Campingequipment wir als Selbstversorger in Norwegen mitnehmen und was in unsere Campingküche gehört. Wir zeigen Dir auch Optionales, was über die Basisausstattung hinaus geht, für uns persönlich aber wichtig und sinnvoll ist. Das Campingequipment und auch die allgemeine Ausrüstung und Ausstattung für Norwegen haben wir in einer gesamten, kompakten Packliste zusammengefügt. Diese Packliste kannst Du am Ende des Beitrages ohne zusätzliche Hinweise als Checkliste downloaden und für Deine nächste Reise nutzen. Bist Du mit einem Camper unterwegs, wirst Du schon über eine Grundausstattung im Camper verfügen und demnach nicht alles an Ausstattung aus unserer Liste brauchen. Streiche die Dinge, die für Dich unrelevant sind, einfach in der Checkliste durch.

Alles für's Camping

Rund um den Aufbau

(Dach-)Zelt

Den passenden Schlafplatz zu haben, ist sehr wichtig. Wenn es nicht unser Dachzelt von iKamper ist, campen wir mit unseren Fresh & Black Zelt von Decathlon*. Welche Zeltarten es gibt und worauf Du achten solltest, erfährst Du in unserem ausführlichen Beitrag zum Thema Zelt.

Gummi-/Campinghammer*

Passend dazu der Gummihammer*. Nicht immer gehen die Heringe gut rein, daher haben wir grundsätzlich einen Gummihammer dabei. Seit Jahren ein treuer Begleiter.

Luftpumpe (elektrisch oder Handpumpe)*

Möchtest Du eine Luftmatratze zum Schlafen nutzen? Dann nehme entweder eine Handpumpe* mit oder eine elektrische Pumpe*. Aufladbar über USB oder Stromanschluss oder auch ganz einfach während der Fahrt im Auto. Solltest Du vielleicht auch mit einem aufblasbaren Zelt unterwegs sein, ist diese definitiv nützlich. Wir nutzen sie für unsere Luftmatratze, wenn wir mit dem "normalen" Zelt unterwegs sind.

Komfort beim Schlafen

Isomatte (oder für mehr Komfort: Luftmatratze*)

Wir setzen seit Längerem auf eine Luftmatratze*, die wir schnell aufpumpen können. Hiermit schlafen wir deutlich besser und haben viel mehr Komfort. Einzige Ausnahme ist, wenn wir mit dem Dachzelt unterwegs sind. Dort ist eine Matratze bereits im Zelt und diese reicht uns vollkommen aus.

Schlafsack

Unterschätze nicht die Wirkung eines guten Schlafsacks. Unser Schlafsack ist für Temperaturen um die 5°C perfekt.

Wir haben Dir zusammengefasst, worauf man beim Kauf eines Schlafsackes achten sollte. Hinweise und auch Tipps, findest Du hier.
Gelber Pfeil

Reisekissen*

Seit mittlerweile über 4 Jahren unser ständiger Begleiter, sofern unser normales Kissen nirgends mehr reinpasst. Gerade bei Campingreisen für uns unverzichtbar.

Warme Decke für kältere Nächte in Norwegen

Dein Schlafsack wird die meiste Wärmearbeit bereits machen. Dennoch kann es (unserer Meinung nach) nie schaden, noch eine weitere Decke mitzunehmen, die man bei Bedarf auf(!) den Schlafsack legt. Besitzt Du ein Inlett aus Fleece, kommt dieses natürlich in den Schlafsack.

Zusätzliches Campingequipment

Stromadapter bzw. "Campingstecker (CEE)"*

Sehr wichtig! Wenn Du Strom auf einem Campingplatz nutzen möchtest, brauchst Du sehr oft einen zusätzlichen Adapter*, da die normalen Stecker nicht passen. Auch für die Van- oder Campingbesitzer unter Euch: Schaut auf jeden Fall mal nach, ob Ihr über diesen CEE-Anschluss verfügt. Ansonsten solltet auch Ihr Euch diesen Adapter zu Eurer Campingausrüstung anschaffen.

Verlängerungskabel*

Gleiches gilt für das Verlängerungskabel* oder eine Kabeltrommel, denn manchmal können die Wege zum nächsten Stromanschluss etwas weiter sein.

Schutzplane / Aufenthaltszelt*

Optional, aber trägt zum Komfort bei. Außerdem gerade bei etwas unbeständigerem Wetter in Norwegen zu empfehlen. Unter unserer Schutzplane* können wir auch bei Regen draußen sitzen. Unser kleines Aufenthaltszelt*, ist ein PopUp Zelt und wird von den meisten wohl als Strandmuschel verwendet. Wir nutzen es aber gern auf Campingplätzen, um z.B. schnell unsere Sachen aus dem Dachzelt dort zu verstauen, damit wir nicht alles ins Auto stopfen müssen. Sobald wir mehr als eine Nacht irgendwo bleiben, bauen wir dies in der Regel auf.

Waschmittel / Rei in der Tube

Solltest Du allerdings nicht auf einem Campingplatz, sondern in der freien Natur mal etwas Waschen wollen, nutze bitte etwas biologisch Abbaubares.

Sonstige Helfer

Schlösser

Schlösser mit flexiblem Kabel* oder Schlösser mit starrem Bügel*.

Pacsafe Travelsafe 5L / 12L*

Auch wenn wir uns in Norwegen zu 100% sicher fühlen, schließen wir unsere wichtigsten Sachen, die wir auf Wanderungen nicht im Rucksack verstauen können, immer im Pacsafe ein und nutzen das Stahlseil zum Anbinden an den Autositz.

Kleine kompakte Wäscheleine*

Viel kleiner als die eigene Handfläche, aber mit einem großen Nutzen.

Ggf. Elektrische Kühlbox*

Unsere elektrische Kühlbox* findet meist Platz in unserem Auto. Für Reisen nach Norwegen lassen wir sie jedoch zuhause. Warum? In Norwegen kannst Du Wildcampen und so hast Du nicht immer die Möglichkeit Deine Kühlbox konstant kühl zu halten. Möchtest Du jedoch eine mitnehmen, haben wir Dir unsere Kühlbox verlinkt.

Transportboxen

Für eine bessere Organisation und Abtrennung im Auto, nehmen wir gerne Transportboxen mit (z.B. von Ikea). So haben wir eine gute Aufteilung zwischen Anziehsachen und Kosmetik, Campingausrüstung und Alles für die "Küche". Trotzdem können wir es nie vermeiden, dass vielleicht doch mal ein paar Socken in der Küchenbox landen.

Campingküche für Selbstversorger in Norwegen

Allgemeine Ausstattung

Gasgrill*

Fisch ist in Norwegen teils günstiger und auch sehr lecker. Daher kommt der Grill von Decathlon* bei uns oft zum Einsatz.

Als Selbstversorger in Norwegen sollte der Gaskocher nicht fehlen

Dazu: Die passenden Gaskartuschen*

Unerlässlich, wenn man mit einem Gaskocher-(aufsatz) oder einem Gasgrill unterwegs ist. Du musst die entsprechend passenden Gaskartuschen* dabeihaben. Bist Du mit einer voll ausgestatteten Küche im Camper oder Van unterwegs, brauchst Du dagegen höchstwahrscheinlich andere Gasflaschen. Hier haben wir in unserem Camping ABC ein paar nützliche Informationen.

Teller und Becher

In unserem Kochset von Decathlon sind bereits Schüsseln und Becher enthalten. Zusätzlich nehmen wir immer noch zwei Teller mit.

Küchenbesteck

Oft reicht uns das Reisebesteck aus, um etwas umzurühren oder zu wenden. Ansonsten ist es nicht verkehrt Küchenbesteck, wie eine Grillzange, Pfannenwender, Schneebesen oder Kochlöffel mitzunehmen. Gerade dann, wenn man etwas mehr Platz hat.

Thermobecher*

Noch nach vielen Stunden bleibt der Kaffee oder Tee heiß. Dieser Thermobecher* wird bei uns auch außerhalb einer Reise fast täglich genutzt. (Wir haben ihn aus reinem Edelstahl und würden auch ihn am ehesten empfehlen. So kann bei Benutzung der Spülmaschine im Zweifel nichts an Farbe abblättern.)

Thermoskanne*

Für größere Mengen einfach einmal Wasser aufkochen und in die Thermoskanne* füllen. Gerade für kältere Tage/Nächte super. Abends aufgekochtes Wasser eingefüllt und man konnte sich am Morgen danach noch ordentlich den Mund verbrennen, also schön aufpassen. Aber für uns ein Kriterium, weshalb wir mit der Thermoskanne* so zufrieden sind und auch im Alltag sehr häufig nutzen!!

Als Alternative bei Strom: Kompakter Wasserkocher*

Unser leichter und kompakter Wasserkocher* ist seit unserer letzten Campingreise nicht mehr wegzudenken. Natürlich nur nutzbar, wenn wir Strom haben, aber sobald wir auf einem Campingplatz sind, ist dies in der Regel der Fall. So sparen wir auch Gas.

Trinkflasche*

Für uns stehen unsere BRITA Trinkflaschen* (oder auch diese Active Variante*) mit Filtermöglichkeit an Nummer 1.

Spülmittel, Spülschwamm und Geschirrtuch

Achte bitte auch hier darauf, dass wenn Du nicht auf einem Campingplatz, sondern in der Natur etwas sauber machen möchtest, dass Du geeignetes Spülmittel mitnimmst.

Spülschüssel*

Auch auf dem Campingplatz nutzen wir unsere Spülschüssel*. Warum? Nicht immer hast Du an den Waschstationen einen Spülstöpsel, um Wasser im Spülbecken zu lassen. D.h. Du musst das Wasser laufen lassen und das muss ja nicht sein. Eignet sich zudem ebenfalls gut als Schneidebrett.

Dosen- und Flaschenöffner, ggf. auch Korkenzieher*

An unserem Reisebesteck* ist beispielsweise bereits ein Dosen- und Flaschenöffner mit dran und muss daher nicht separat mitgenommen werden. Vielleicht wäre auch ein Multitool interessant, dort hast Du zudem noch mehr kleine Helferlein dran.

Als Selbstversorger in Norwegen empfehlen wir eine Thermoskanne und einen kleinen Wasserkocher
Eine Vorratskiste für Selbstversorger in Norwegen mit verschiedenen Utensilien

Die Lebensmittel - Für Selbstversorger ein wichtiges Thema

Als Selbstversorger ist dieser Abschnitt sehr wichtig. Beim Thema Lebensmittel sagen wir uns grundsätzlich immer, dass wir nur das Nötigste mitnehmen, da wir gerne vor Ort und regional frisch einkaufen. In Norwegen sind die meisten Lebensmittel jedoch teurer als zuhause und so entscheiden wir uns bei einer Reise nach Norwegen immer dafür, dass wir so viele Lebensmittel mitnehmen, wie es uns möglich und vor allem erlaubt ist. Aber keine Sorge, es gibt zwar mal größere und auch kleinere Preisunterschiede beim Vergleich zu den deutschen Preisen, aber Grundnahrungsmittel sind dort weiterhin bezahlbar. Die meist günstigsten Supermärkte sind Rema 1000 oder Kiwi minipris. Achte auch auf die wöchentlichen Angebote (dort „Tilbud“ genannt), da kannst Du gute Schnäppchen machen.

Nicht nur in Sachen Lebensmittel haben wir Tipps für Dich. Weitere Spartipps für Deinen Roadtrip durch Norwegen findest Du in unserem Beitrag.
Gelber Pfeil

Als Selbstversorger wird man auch kreativ

Es ist Deine Entscheidung, welche Lebensmittel Du am Ende mitnimmst. Koche vor Reisebeginn verschiedene Saucen und kleine Gerichte und packe Sie in Einmachgläser oder bereite vor der Reise ein paar Müsliriegel für Deine Wanderungen vor. Von Deinen restlichen Bananen zuhause könntest Du auch ein leckeres Bananenbrot für die ersten Tage backen. Gerade als Selbstversorger werden wir kreativ und das macht uns persönlich viel Spaß! Die nachfolgende Übersicht ist nicht abschließend, denn es gibt viele Lebensmittel, die man mitnehmen kann. Sieh diesen Überblick als kleinen Anreiz und schaue, ob Du neben den hier genannten Basics noch weitere Ideen hast.

Allgemeines

Ein paar Flaschen Wasser

In Norwegen kannst Du ohne Bedenken Leitungswasser trinken und das nutzen wir auch. Allerdings haben wir für die erste Zeit neben unseren Trinkflaschen gern Flaschenwasser dabei und können diese später wieder auffüllen. Zuletzt hatten wir ebenfalls noch einen Wasserkanister im Auto, was für uns als Vieltrinker sehr hilfreich war.

Zwei Flaschen Rotwein

Nicht für uns, sondern für hilfsbereite Einwohner. Hast Du vor Ort Probleme oder eine Autopanne, kannst Du Dich auf diese Weise für die Hilfe bedanken. Alkohol ist in Norwegen sehr teuer und diesen Tipp haben wir bereits vor unserer ersten Norwegenreise bekommen.

Für's Frühstück

Brot

Knäckebrot und auch Schwarzbrot kommen mit. Am liebsten holen wir uns zur Abwechslung vor Ort auch leckeres Polarbrot.

Schmelzkäseecken

Immer wieder lecker beim Frühstück mit Knäcke- oder Schwarzbrot. Die kleinen Ecken müssen außerdem nicht gekühlt werden.

Brotaufstrich

Selbstgemachte Marmelade kommt auch mit. Der Vorteil daran ist, dass wir sie in kleine Einmachgläser füllen können. So werden sie schnell verbraucht und müssen erst gar nicht gekühlt werden. Außerdem haben wir z.B. Honig und Nutella dabei. 

Zwischendurch und für unterwegs

Snacks und Süßigkeiten

Süßigkeiten und auch Alkohol sind in Norwegen besonders teuer. Sollten wir Lust auf ein paar Knabbereien haben, nehmen wir vorsorglich von zuhause etwas mit. Im Schrank findet sich immer was.

Abendessen

Nudeln

Wir nehmen gern auch Mie-Nudeln mit. Diese sind innerhalb weniger Minuten bereits fertig und das spart Gas. Neben dem Besuch im Asialaden, halten wir auch bei Asiawochen in den Supermärkten Ausschau nach bereits fertig gekochten Nudeln. Diese müssen nur einmal gut erhitzt werden und so spart man Zeit und vor allem auch hier wieder Gas.

Reis

Auch bei Reis gibt es bereits fertige Variationen, die nur noch warm gemacht werden müssen.

Instant-Mahlzeiten

Wir essen gerne mal Instant-Mahlzeiten, was zuhause aber ganz selten vorkommt. Camping ist für uns daher auch eine Zeit, wo wir uns solche Mahlzeiten mal "gönnen" und gerade dann, wenn es in ein teureres Land geht, nehmen wir eine Dose Ravioli mehr mit.

Ein paar Gläser Pesto

Am liebsten selbstgemacht und in Gläser abgefüllt. Aber auch fertig gekaufte Gläser kommen mit.

Katy sitzt am kleinen Campingtisch mit Ravioli

Natürlich kann man alles auch vor Ort kaufen und auch wir gehen ab und an in die Supermärkte, um frisches Obst, Brot oder Fisch zu kaufen. Wenn Du gerne Fisch isst, empfehlen wir Dir ihn auf jeden Fall öfters zu kaufen. Frischer geht es wohl kaum und ist in Norwegen manchmal auch etwas günstiger als bei uns! Wir hatten in Erinnerung, dass Fisch deutlich günstiger ist, aber dies scheint mittlerweile nicht mehr so zu sein. Es sind aber immer Angebote zu finden, weshalb es sich lohnt nach frischem Fisch Ausschau zu halten.

Download der Packliste für Norwegen

Die komplette Übersicht unserer Norwegen Packliste ohne die einzelnen Hinweise kannst Du Dir hier herunterladen. In der Liste findest Du nicht nur alles kompakt an Campingausrüstung für Deine Reise als Selbstversorger in Norwegen, sondern auch die allgemeine Ausstattung und Ausrüstung, die wir im separaten Beitrag zusammengestellt haben. Drucke Dir die Packliste für Norwegen aus und Du kannst noch einige Punkte selbst ergänzen oder auch einfach die Dinge durchstreichen, die für Dich nicht von Bedeutung sind.

Eine Kombination aus verschiedenen Packlisten

Im Grunde ist unsere Packliste für Norwegen eine Mischung aus unserer Allgemeinen Packliste, der Packliste Camping und auch unserer Packliste Wandern. In diesen einzelnen Listen findest Du zu manchen Dingen noch mehr allgemeine Hinweise, da wir hier verstärkt aufs Reiseland Norwegen eingehen. Wenn Du Dich daher noch etwas vertiefter einlesen möchtest, kannst Du gerne unsere anderen Packlisten besuchen.

Foto von uns bei den Blue Mountains in Australien

Hey, wir sind Katy & Edgar

Schön, dass Du hier bist! Packe Dich in unseren Rucksack und begleite uns. 

Begleite uns auch hier

Loading

Auch interessant für Dich

Scroll to Top