Skycamp 2.0 von iKamper – Unser Dachzelt

Die Anschaffung eines Dachzelts stand schon länger im Raum. Vor allem für Edgar. Als wir Anfang 2020 auf einer Messe waren, ist uns das Dachzelt Skycamp von iKamper sofort ins Auge gefallen. Nachdem wir ein ausführliches Gespräch mit einem der Mitarbeiter von Campwerk hatten, stand eigentlich von Anfang an fest, dass wir kein anderes Dachzelt haben wollten. In diesem Beitrag stellen wir Dir unser Dachzelt im Detail vor, berichten offen und ehrlich über die Vor- und Nachteile und Erfahrungen, die wir während unserer mehrwöchigen Campingreise durch Deutschland gemacht haben. 

Eckdaten zum Auto und Skycamp 2.0

Bevor wir näher ins Detail gehen und über Komfort, Montage etc. sprechen, möchten wir hier zunächst ein paar Eckdaten festhalten:

Unser Auto Hyundai i30
Dachzelt Skycamp 2.0 von iKamper in Rocky Black
Dachzeltvariante Kombination aus Klapp- und Hartschalendachzelt
Schlafplatz Für bis zu 4 Personen
Eigengewicht Ca. 74 kg
Maße in eingeklapptem Zustand 217x139 cm
Innenmaße des Zeltes Schlaffläche 197x203 cm
Tragfähigkeit im Zelt 410 kg
Aufbauzeit weniger als 2 Minuten
Abbauzeit unter 3 Minuten
Es gibt verschiedene Dachzeltvarianten, die ihre Vor- und Nachteile haben. Möchtest Du im Allgemeinen mehr über Dachzelte erfahren, erhältst Du in unserem Beitrag ausführlichere Infos und ein großes FAQ.
Gelber Pfeil

Allgemeines zum Skycamp

Das Dachzelt ist eine Kombination aus Klapp- und Hartschalendachzelt und vereint die Vorteile beider Varianten. Es gibt zwei verschiedene Modelle des Skycamp, wonach entweder bis zu 4 Personen Schlaf finden (Skycamp 2.0) oder auch nur bis zu 2 (dies wäre das Skycamp Mini). Die kleinere Variante ist im Gesamten kleiner und leichter und passt auch auf kleinere Autos. Dies bedeutet allerdings nicht, dass das „normale“ Dachzelt nur auf SUV’s und große Autos passt. Wir selbst fahren einen Hyundai i30 und das Dachzelt passt vom Gewicht und den Maßen her ohne Probleme drauf. Lasse Dich dazu am besten beraten und wenn Du beide Varianten nehmen könntest, entscheide, welche Du besser findest. Wegen des größeren Platzkomforts, haben wir uns für das größere Zelt entschieden.

Preis für das Skyscamp Dachzelt

Preislich hebt sich das Dachzelt von anderen Dachzelten ab. Dies liegt nicht zuletzt auch daran, dass es sich um die Kombination aus den Vorteilen eines Klappdachzeltes und eines aus Hartschale handelt. Lasse Dich daher nicht sofort abschrecken, wenn wir Dir sagen, dass das Skycamp 2.0 ab ca. EUR 4.000 und das Skycamp Mini ab ca. EUR 3.500 zu kaufen gibt. Wir können Dir offen und ehrlich sagen, dass sich der Preis unserer Meinung nach in jedem Fall gelohnt hat.

Wir testen das Dachzelt

Auf- und Abbau

Das Dachzelt wird damit beworben, dass es innerhalb von ugf. einer Minute aufgebaut wird. Auch der Abbau soll entsprechend schnell gehen. Das Klapp- und Hartschalendachzelt verfügt über eine Hydraulik, weshalb sich das Zelt nach dem Öffnen von alleine aufstellt und Du nur noch mit Hilfe der Leiter das Zelt aufklappen musst. Nachdem wir mehrere Wochen mit dem Dachzelt unterwegs waren, können wir die Zeiten nur bestätigen. Wie bei jedem Zelt braucht man anfangs etwas Übung und Routine, bis man die nötigen Handgriffe innehatte, aber auch ganz zu Beginn unserer Reise haben wir keine 5 Minuten dafür gebraucht.

Beim Abbau verhält es sich ähnlich. Rechnen wir die Zeit raus, die wir benötigen, um unsere Schlafsachen aus dem Dachzelt auszuräumen, dauert der Abbau auch nur noch gut ein bis zwei Minuten. Ein paar wenige Sachen können sogar im Dachzelt bleiben, dazu zählen bei uns die dazugehörige Matratze, ein Innenzelt (dazu unten mehr) und unsere ausgebreiteten Schlafsäcke. Unsere extra Decken und Kopfkissen haben wir der Einfachheit halber immer rausgepackt.

Komfort im Innenraum des Skycamp 2.0

Was uns auf den ersten Blick aufgefallen ist, ist die Weltkarte, die auf der Innenseite der Hartschale angebracht ist. Das Zelt hat drei Fenster, eines oben und zwei an den Seiten. Somit haben wir einen Rundumblick und können alle verschließen oder auch nur das Moskitonetz nutzen. Ein- und Aussteigen kannst Du über die große „Türe“ über die höhenverstellbare und stabile Leiter, mit der wir trittsicher ein und aussteigen können. Weiterhin haben wir im Inneren eine Matratze, die auf den ersten Blick recht dünn erscheint. Wir hatten zu keiner Zeit das Gefühl unbequem geschlafen zu haben und würden an der Matratze nichts ändern. Lege Dich am besten auch einmal darauf, um zu schauen, ob diese auch für Dich in Ordnung ist.

Das Dachzelt ist ausgesucht und montiert, aber Du bist Dir noch nicht sicher, was Du sonst noch für Dein Camping-Trip brauchst? Schaue Dir unsere Packliste an.
Gelber Pfeil

Innenzelt für kältere Nächte

Zum Dachzelt wird ein Innenzelt angeboten, welches für kältere Nächte ausgelegt ist. Dieses haben wir uns ebenfalls zugelegt und oft benutzt. Der Aufbau nimmt ein paar Minuten in Anspruch, da man dieses im Innenraum des Skycamp einsetzen und verbinden muss. Die Zeit lohnt sich vor einer kalten Nacht jedoch sehr, denn hat es sich innen einmal etwas aufgewärmt, bleibt die Wärme gut drin. Wir lösen das Innenzelt beim Abbau zwar wieder, aber es kann dort drinbleiben und die Schale lässt sich trotzdem gut schließen.

Mit dem Skycamp bei Wind und Wetter

Regen und Wind sind keine schöne Kombi, wenn man unterwegs ist und da ist es auch egal, was Du für ein Zelt hat. Auch wir hatten schon ab und an schlechtes Wetter, aber nur so können wir auch sagen, wie es mit dem Dachzelt läuft. Daher können wir Dich auch sagen, dass es auch starkem und langem Regen standhält und weiterhin dicht ist. Hat es aufgehört, trocknet es auch recht zügig. Unser Zelt wurde zwar noch keine sturmartigen Windböen ausgesetzt, aber es ging schon ab und zu ziemlich windig und stürmisch zu und auch damit gab es keinerlei Probleme.

Hinweise während der Fahrt

Das Skycamp 2.0 wiegt ungefähr 74 kg und diese Last (plus Gewicht der Dachgepäckträger) muss Dein Auto in jedem Fall stemmen können. Das Skycamp Mini wiegt dagegen nur ca. 57 kg. Schaue für Dein Auto nach, welche Dachlast es aushält. Da wir in unserem allgemeinen Beitrag über das Reisen mit Dachzelt bereits ausführlicher darüber geschrieben haben, würden wir es hier nur bei diesem kurzen Anschnitt belassen.  

Zu beachten ist auch die Begrenzung der Geschwindigkeit. Maximal 110 km/h darfst Du mit dem Dachzelt fahren. Wundere Dich nicht, wenn Du während der Fahrt ein Pfeifen hörst, es handelt sich lediglich um den Wind und es besteht keinerlei Gefahr.

Montage und Abbau vom Auto

Die Montage haben wir vor Ort durchführen lassen. Nachdem die Profis fertig waren, haben wir nochmals eine kleine Einführung bekommen und was es ggf. zu beachten gibt (wie Geschwindigkeit etc.). Der Abbau gestaltete sich nicht so einfach wie erhofft, weil wir am Ende doch zwei Stärkere brauchten, die das Zelt anheben können. Katy konnte in dem Moment auch allein wegen ihrer Größe nicht helfen. Ansonsten ist es relativ simpel, denn das reine Abmontieren ist nicht aufwendig.

Wie die Montage in Vorbereitung auf die diesjährige Campingsaison aussieht (voraussichtlich spätestens im September), werden wir zu gegebener Zeit sehen. Da wir aber alle wichtigen Stellen markiert und abgeklebt haben (damit wir wissen, an welchen Stellen genau die Dachträger und Dachzelt aufeinandertreffen), brauchen wir unserer Meinung nach, einfach wieder zwei starke Personen, die lediglich das Dachzelt aufs Auto tragen können.

Unser sonstiges Zubehör fürs Skycamp 2.0

Diebstahlsicherung

Den Matratzenschoner sowie auch das Innenzelt haben wir bereits erwähnt. Weiterhin haben wir uns für die Diebstahlsicherung entschieden, die davor schützt, dass Unbefugte das Dachzelt abmontieren können, wenn Du das Auto mal irgendwo stehen hast.

Zubehörtaschen

Unter dem Zeltboden gibt es Schienen und eine Vorrichtung, wo Du etwas befestigen kannst. Wir haben uns dazu entschieden Taschen dazuzukaufen, wo man seine Schuhe oder auch Küchenutensilien verstauen kann. Für kleine Chaoten wie uns sehr praktisch.

Wind- und Regenschutz

Im Zelt bist Du gut vor Wind und Wetter geschützt, möchtest Du allerdings raus, kann es schnell eine nasse Angelegenheit werden. Mit dem zusätzlichen Wind- und Regenschutz, der einfach per Reißverschluss angebracht wird und zusätzlich noch abgespannt werden kann, bleibst Du noch etwas länger trocken, wenn Du aus dem Zelt aussteigst.

Haben wir noch nicht: Heizung

Es klingt vielleicht etwas ungewöhnlich, aber bei Campwerk werden auch elektrische Heizungen für das Zelt angeboten. Aufgrund ihrer speziellen Funktion ist es möglich ein Zelt im Inneren zu heizen, wenn Du über einen Stromanschluss verfügst. Dies wird auf jeden Fall eine weitere Anschaffung für uns sein, wenn feststeht, dass es mal in viel kältere Regionen geht.

Kurz zusammengefasst

Aufbau
5/5
Abbau
5/5
Komfort im Innenraum
5/5
Innenzelt für kältere Nächte
5/5
Bei Wind und Wetter
5/5
Montage und Abbau vom Auto
3/5
Preis
4/5

Für die Montage und dem Abbau vom Auto haben wir bewusst nur drei Sterne gegeben. Dies liegt nicht an mangelnder Qualität, sondern weil wir zwei starke (und auch größere) Personen gebraucht haben, um das Dachzelt vom Auto abzunehmen. Außerdem wird empfohlen das Zelt waagerecht zu lagern, weshalb der entsprechende Platz benötigt wird. Der Preis ist ebenfalls nicht ganz ohne. Aber für die Qualität und den Komfort, den wir während der Reise haben, lohnt sich hier jeder Euro.

Ansonsten konnten wir keine Punkte finden, die weniger als 5 Sterne verdient hätten. Für uns ist das Dachzelt perfekt, so wie es ist und unser neues kleines zuhause auf vier Rädern.

Beratung bei Campwerk

Bereits Anfang 2020 haben wir uns auf einer Messe von den Mitarbeitern von Campwerk beraten lassen. In Deutschland gibt es vier Showrooms, eines davon ist beispielsweise in Bochum. Hier konnten wir noch einmal alle Fragen stellen, die Dachzelte anschauen und Einiges ausprobieren. Die Mitarbeiter waren sehr kompetent und auch bei Fragen während der Reise wurde uns durchweg und vor allem schnell weitergeholfen. Du kannst auch auf der Homepage von Campwerk noch mehr erfahren und Dein Dachzelt sogar direkt online konfigurieren. Wenn Du aber noch nähere Beratung benötigst, kannst Du vor Ort nichts falsch machen. Am Ende zählt aber Dein eigenes Gefühl.

Sagt Dir ein Dachzelt nicht zu und Du möchtest Dich auf ein Bodenzelt konzentrieren? Wir stellen Dir hier die verschiedenen Zelttypen vor und welche Vor- und Nachteile diese mit sich bringen.
Gelber Pfeil
Scroll to Top